Nazwa:
Telefon:
Twój e-mail:
Treść wiadomości:
Send
Send
The form has been sent!
Error...

WERDE EIN OZEANISIERER

© 2022 Oceanize

contact@oceanize.eu

In vier Jahren wurden 10.000 Tonnen Kunststoff aus der Aquakulturindustrie recycelt. Ein Viertel wird in Norwegen materiell erzeugt. Der einzige rückverfolgbare Kreislauf des Landes für industrielle Kunststoffe heißt jetzt OCEANIZE und hat bereits erhebliche Klimaauswirkungen.

 

Meereskunststoffe sind verlorene Ressourcen. In den letzten vier Jahren haben COAS (Containerservice Ottersøy) und NOPREC (Norwegian Plastic Recycling) über 10.000 Tonnen Aquakulturkunststoff gesammelt und recycelt. Sie haben einen genauen Überblick, woher das Plastik kommt und wo es abgeht.

 

- Ein Viertel des recycelten Kunststoffs, 2.500 Tonnen, wird von NOPREC recycelt. Das Recycling dieser Kunststoffmengen hat der Umwelt im Vergleich zur Herstellung von neuem Kunststoff rund 15 Millionen Kilo C02-Äquivalente erspart.

 

Nachhaltigkeitsberaterin Helene Øyangen Lindberg 


 

 

Baut gemeinsam Wertschöpfungsketten auf

 

 

OCEANIZE verbindet die gut funktionierenden Abfall- und Rohstoffketten für Kunststoff in ein und demselben Kreislauf. Der landesweit einzige rückverfolgbare Kreislauf für Industriekunststoffe erleichtert es industriellen Akteuren sicherzustellen, dass Kunststoffe Teil eines verantwortungsvollen und transparenten Systems sind. Immer mehr Industrieunternehmen verpflichten sich dem dokumentierten Kreislauf und dürfen sich OCEANIZE nennen.

 

 

 

 

Mit der Einführung von OCEANIZE erhöhen wir nun das Tempo des industriellen Kunststoffrecyclings. Gemeinsam mit immer mehr OCEANIZEs machen wir noch mehr von dem, worüber viele nur reden. Das Ziel von OCEANIZE ist es, dass das gesamte Plastik aus der Fischerei- und Aquakulturindustrie gesammelt wird, dass so viel Plastik hier in Norwegen wiederverwendet wird – und dass nichts vergraben wird, sagt.


Abfallveteran und der Mann hinter OCEANIZE, Tom Richard Hamland

 

 

Already nationwide

 

 

Mit etablierten Partnern wie Retura, Masternes Gjenvinning, Østbø, Perpetuum Circuli und Senja Avfall ist die Plastiksammlung bereits landesweit vertreten. In den letzten Jahren wurden entlang der Küste großer Teile der Fischzuchtkäfige eingesammelt. Die Meeresfrüchtegiganten Lerøy Aurora und MOWI liefern beide an den OCEANIZE-Zyklus.

 

Eine separate Granulierlinie für Kunststoffe (HD-PE) aus Fischfarmen und Futterleitungen ist bereits in Betrieb. Es hat auch andere Arten von Kunststoff getestet, darunter Seile, Seile-Netze und Netze. Sintef hat berechnet, dass allein die Aquakulturindustrie jährlich 3.000 Tonnen Seile wegwirft.

 

Die norwegische Kunststoffindustrie produziert große Mengen an Kunststoff, und immer mehr Menschen machen gute Erfahrungen mit der Verwendung von recycelten Rohstoffen. Kunststoff aus dem OCEANIZE-System wird unter anderem in Sitzmöbeln, Serviertabletts und Industrieprodukten für die Bauindustrie verwendet. Wir wollen die Zusammenarbeit mit Industrieunternehmen wie Plasto, PlaMek, Piplelife und dem zu Aker Biomarine gehörenden Aion aufbauen und ausbauen, damit noch mehr des recycelten Kunststoffs in Norwegen recycelt wird.


 

Head of sales and value chain Stig Øiangen

 

 

Kapazität verdoppeln

 

 

Eine zweite Produktionslinie ist derzeit in Planung, speziell für das Recycling von Seilen. Dadurch wird die derzeitige Recyclingkapazität verdoppelt. Sowohl Innovation Norway, als auch der Research Council of Norway haben den wegweisenden Fokus auf Qualitätskontrolle, Analysen und Produktdokumentation für Kunststoffgranulate unterstützt. Es ist wichtig, für eine transparente OCEANIZE zu sorgen.

 

Die Verfolgung und Wiederverwendung von Kunststoff im industriellen Maßstab ist in Norwegen noch neu. COAS und NOPREC haben in den letzten Jahren den Grundstein dafür gelegt, dass OCEANIZE fortan führend im verantwortungsvollen und nachweisbaren Umgang mit großen Mengen industrieller Kunststoffe ist.


Are Brekk, Vorstandsvorsitzender von OCEANIZE

 

- Wir stehen an vorderster Front einer gemeinsamen strategischen Kompetenzinvestition in die Nachverfolgung und den Informationsaustausch über Kunststoffressourcen, damit Qualität und Eigenschaften der Kunststoffmaterialien über mehrere Lebenszyklen hinweg erhalten und dokumentiert werden können. Mit „Upcycling“ statt „Downcycling“ der Kunststoffressourcen, die norwegische Unternehmen verbrauchen, wird es eine Grundlage für mehr Zirkularität geben, erklärt die Nachhaltigkeitsberaterin Helene Øyangen Lindberg.

 

 

Recyceltes Kunststoffgranulat aus Seilen der Aquakultur und Fischindustrie.

OCEANIZE MACHT INDUSTRIEKUNSTSTOFF RÜCKVERFOLGBAR UND KREISLAUFFÄHIG

24 March 2021
  1. en
  1. de